Circle of Being

Photo installation – framed photography, woods and Gypsum board, 2019
Installation view at Tokyo Photographic Art Museum.

Der Kreis des Daseins
Text von Sumie Kawai
Januar 2018

Tomoko Kawai stellt die fundamentalen Fragen des Menschen: Was bedeutet Leben, was ist Dasein, was ist die Realität? In ihrer vielschichtigen Arbeit mit Fotos, Videos und Installationen zeigt sich – gebündelt oder parallel – die tiefe Komplexität ihrer Gedankenwelt. Mit einer Frage fängt sie an und die Suche, das größte Paradigma, das die Menschen sich auferlegt haben, nimmt ihren Lauf. Die Künstlerin befindet sich inmitten ihrer Erkundungsreise. Keine ih-rer Arbeiten betrachtet sie als vollendet. Vielmehr sind sie Zeichen oder Spuren der Suche nach dem „Dasein“, vorläufige Stationen ihrer Suche ‚auf dem Weg‘. 

Zeit und Erinnerung
“Ohne Erinnerung gibt es kein Verstehen“, sagte einmal der britische Autor E. M. Forster, der durch seine Romane wie „Zimmer ohne Aussicht“ und „Wiedersehen in Howards End“ u.a. bekannt ist. Tomoko Kawai suchte sechs Jahre lang alle Win-kel, jede Ecke Japans auf. Unterwegs auf der Suche nach dem Kern ihrer Existenz und der Identität ihres Landes. Durch die eigene körperliche Präsenz vergewisser-te sie sich des Gedächtnisses der Zeit, das jede Landschaft, jeden Ort geprägt hat und deren Tradition noch im Alltag der Menschen erhalten blieb. Was ist Wirklich-keit, was sind Geschichte, Mythologie,Tradition vergangener Zeiten, die überlebt haben? Was ist die “Lebensform“, der sich diese Spuren eingeschrieben haben? So begibt sich die Künstlerin auf die winzige Insel Awajishima-Eshima, die nach der ältesten Mythologie von Kojiki und Nihonshoki als die legendäre Onogoro-Insel und als Ort des Ursprungs von Japan gilt. Seit vermutlich zwanzig Millionen Jahren küssen die Wellen ihre schönen Felsen und  bewahren so die Erinnerung an ihre Entstehung bis in die Gegenwart. Die Grenzen zwischen dem Lauf der Zeit und von Geschichte, Mythen und Traditionen fließen ineinander. Was ist der Sinn von Wirklichkeit, wenn Gedächtnis und Zeit miteinander verschmelzen? Tomoko Kawai bezeichnet diesen Brückenschlag mit dem Wort „fuzzy“. Es ist wohl mit dem Begriff „als ob“ von Ogai Mori verwandt. Mori sagt, wahre Realität gäbe es nicht. Vielleicht lässt sich ihre Realität als „fuzzy“ oder „als ob“ wahrnehmen. Sie begreift das Dasein der Menschen als ihre Erfahrung einer diffusen Welt, wo Zeit und Erinnerung und alle Dinge miteinander verbunden sind. Diese Einsicht weckte ihr großes Interesse am Buch „On the Origin of Springs“ des Franzosen Pierre Perrault aus der Mitte des 17. Jahrhunderts.

Ausgehend von seinem Zweifel an Platons Theorie vom Sprudeln einer Quelle aus einem riesigen unterirdischen Stausee, weist Perrault nach, dass es diese Quelle in der Tat gäbe, und zwar als Teil eines Rings aus den Naturerscheinungen Erde, den Ozeanen, von Flüssen, Dampf, Wolken und Regen. Alle diese Phänomene, Materien und das „Leben“ selbst existierten nicht nur getrennt voneinander, son-dern sind zugleich in einem großen Kreis des Daseins miteinander verbunden.

Tomoko Kawai war Stipendiatin des Künstlerhauses Bethanien. Ihre Ausstellung zum Abschluss des einjährigen Aufenthalts in Berlin unter dem Titel „On the Ori-gin of Springs“ widmete sie diesem Kreis des Daseins. Ihre Installation kombinier-te sie aus folgenden Elementen: Fotos der 20 Millionen alten Felsen der Onogoro-Insel; einer Szene aus dem Spielfilm „Tänzerin“ nach einem Roman von Ogai Mori gleichen Titels; einigen Fundstücken aus dem Künstlerhaus; einer gerahmten Ko-pie der Titelseite von Perraults Buch; einer Videoprojektion des Rheinfalls; sowie alter und neuer Ansichten ausgewählter Winkel Berlins. Auf den ersten Blick scheinen sie nichts miteinander zu tun zu haben. Aufmerksamer Betrachtung er-schliesst sich jedoch das dem genauen Blick und der philosophischen Überzeu-gung der Künstlerin geschuldete Zusammenspiel der Objekte, die um die Einbin-dung der Passanten vor dem Schaufenster des ebenerdigen Ausstellungsraums ergänzt werden. All diese Dinge und Ereignisse finden sich, gebündelt durch Zeit und Erinnerung, als gleichwertig im Kreis des Daseins miteinander verbunden.

Circle of Being
Text by Sumie Kawai
January 2018

Tomoko Kawai raises the fundamental human questions: what does it mean to live, what is existence, what is reality? Her multifaceted work with photographs, videos, and installations offers a―focused or arrayed―illustration of her profound and complex ideas. She sets out with a question, and the quest, the greatest paradigm humans have imposed on themselves, takes its course. The artist has embarked on a voyage of exploration, and where it will take her remains to be seen. In her mind, her works are never fully accomplished. Rather, they are tokens or traces of her search for “existence”, tentative stations of the “itinerary” of her quest.

Time and memory
“Without memory there is no understanding”, the British writer E. M. Forster, who is famous for novels including “Room with a View” and “Howards End”, observed. Tomoko Kawai has traveled Japan, exploring its every nook and cranny, searching for the axis of her existence and the form of the Japanese archipelago. With her own physical presence, she assured herself of the remembrance of time that has molded every landscape, every place, and the tradition that lived on in people’s everyday lives. What is reality, what are history, mythology, the traditions of past ages that have survived? What is the “way of life” on which these traces have become imprinted? At one point, the artist went to the tiny island of Awajishima-Eshima, which, in the most ancient myth of Kojiki and Nihonshoki, is said to be the legendary Onogoro Island, the place where Japan was born. For an estimated twenty million years, the waves have kissed its beautiful rocks, preserving the recollection of their genesis and carrying it into the present. The boundaries between the passage of time and history, between myth and traditions grow blurry. What is the meaning of reality when memory and time are fused? Tomoko Kawai’s word for the bridge across this gulf is “fuzziness”. It is akin, presumably, to Ogai Mori’s use of the term “as if”. Mori posits that there is no true reality. Kawai’s reality may perhaps be perceived as “fuzzy”, “as if”. She understands human existence as man’s experience of a diffuse world in which time and recollection and all things are interconnected. Out of this insight grew her sustained interest in “On the Origin of Springs”, a book written in the mid-seventeenth century by the Frenchman Pierre Perrault.

Perrault’s doubts about Plato’s theory that springs are fed by an enormous subterranean reservoir led him to investigate the matter. He proved that the reservoir was real, part of a ring of natural phenomena—the ground, the oceans, rivers, vapor, clouds, and rain. All these phenomena, material realities, and “life” itself not only had their separate existence, they were at once also interconnected in a grand circle of being.

The exhibition “On the Origin of Springs” she presented at Künstlerhaus Bethanien in Berlin was dedicated to this circle of being. The installation combined the following elements: photographs of the twenty-million-year-old rocks of Onogoro Island; a scene from the motion picture “The Dancer”, after Ogai Mori’s short story “The Dancing Girl”; several found objects from the Künstlerhaus; a framed copy of the title page of Perrault’s book; a video projection showing the Rhine Falls; and old and new pictures of various places throughout Berlin. At first glance, these components would seem to be utterly unrelated to each other. A more attentive observer, however, will catch on to the interplay that the artist’s keen eye and philosophical convictions tease out between them, complemented by the integration of the passersby outside the ground-floor exhibition space’s large window. All these things and events are united, through the focus of time and memory, as equipollent parts of the circle of being.